Kredit ohne Schufa

Wenn der nicht gerade eine Million betragen soll, ist dies bekanntermassen nicht einfach. Falls sie auch noch einen oder gar mehrere Einträge bei der Schufa ihr eigen nennen können, wird es mit deutschen Banken so gut wie unmöglich.

Denn in Deutschland gilt die Schufa als Barometer ihrer bisherigen Zahlungsmoral, auf Grund derer sie die Risiken, ihnen einen Kredit zu gewährleisten, abschätzt. Und wenn sie mehrere oder sogar negative Einträge bei der Schufa besitzen, kommt ausser einem privatem Darlehen nur noch der Kredit ohne Schufa in Frage.

Der Kredit aus der Schweiz

Der Kredit ohne Schufa wird hauptsächlich von Schweizer Banken vergeben.
Und wenn sie einen solchen bekommen, erfolgt auch im Gegensatz zu allen Krediten deutscher Banken kein Eintrag im Register der Schufa.

Wie kommen sie an einen solchen Kredit ohne Schufa?

Ganz einfach. Im Zeitalter des Internets haben sie Zugriff auch viele seriöse Anbieter, die ihnen einen solchen Kredit direkt und schnell vermitteln können. Sie geben entweder ihre Daten in einem Formular ein oder wählen eine der angegebenen Telefonnummern, bei denen sie von geschulten Beratern Schritt für Schritt durch das Formular geführt werden.

Eine Entscheidung darüber, ob sie einen Kredit ohne Schufa bekommen, haben sie innerhalb weniger Tage, manchmal dauert es sogar nur Stunden, dies ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich.

Nach positivem Bescheid brauchen sie nur noch die Kontonummer anzugeben, zu der das Geld überwiesen werden soll und das war es auch schon.

Für wen eignet sich ein Kredit ohne Schufaauskunft?

So geht der Kredit ohne SchufaBei den meisten Krediten wird eine Schufaauskunft eingeholt, um die Bonität des Kreditnehmers zu testen. Doch oftmals ist diese negativ und der Kreditantrag wird abgelehnt. Die Schufa speichert alle Daten der Bürger und errechnet hieraus einen Index. Dieser entscheidet z.B. über den Erhalt eines Kredites, eines Handyvertrages oder einem Mietvertrag. Wenn man über eine schlechte Bonität verfügt, dann ist es also besser, einen Kredit ohne Schufaauskunft zu beantragen. Nur so hat man die Chance auf eine Bewilligung.

Was passiert, wenn man Schulden hat?

Sobald man einen Kredit bei einer Bank aufnimmt, mit einem Versandhaus eine Ratenzahlung vereinbart oder sich anderweitig Geld leiht, wird dieses Vorgehen bei der Schufa eingetragen. Gerät man mit der Zahlung in Rückstand, so kann der Kreditgeber dies an die Schufa melden. Ein unregelmäßig zurückgezahlter Kredit wird dort als sehr negativ gewertet. Auch wenn der Kredit dann erfolgreich abbezahlt ist, sind negativer Zahlungsverläufe dort immer noch vermerkt.

Ein weiteres Problem sind unbezahlte Rechnungen und Weiterleitungen an Inkassounternehmen. Auch hierüber erfolgt eine Meldung an die Schufa, welche für mehrere Jahre dort vermerkt bleibt. Die Daten werden eine gewisse Zeit in der Auskunftszentrale gespeichert. Es gibt für die unterschiedlichen Verschuldungsgrade verschieden Speicherzeiten. Üblich sind zwei bis zehn Jahre.

Wie wirkt sich eine Insolvenz aus?

Wenn man sich überschuldet hat, bleibt oftmals nur der Weg der Insolvenz oder des Offenbarungseides. Auch dieses wird bei der Schufa gemeldet und führt zu einer negativen Bonität. Kredite können hier nicht mit Schufaauskunft erhalten werden, selbst wenn sich die finanzielle Situation wieder gebessert hat und man seine Schulden abbezahlt haben sollte. Man kann dann nur abwarten, bis die Einträge gelöscht werden oder man erhält die Möglichkeit einen Kredit ohne Schufaauskunft zu erhalten.

Die Probleme mit der Schufa

Der Bonitätswert sagt nichts über die aktuelle finanzielle Situation aus, sondern nur über das Zahlungsverhalten in der Vergangenheit. Durch Arbeitslosigkeit, Krankheit oder falsche finanzielle Entscheidungen kann man kurzfristig in Schwierigkeiten geraten und diese Situation bringt dann für die nächsten Jahre noch Probleme mit sich.

Was sich hinter der SCHUFA verbirgt

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (SCHUFA) ist eine privatwirtschaftliche Auskunftei, die Daten von Verbrauchern speichert. Sie ist eine Aktiengesellschaft, deren Anteile sich im Besitz von Handelsunternehmen, Kreditinstituten sowie sonstigen Dienstleistern befinden. Nach eigenen Angaben verwaltet die SCHUFA derzeit etwa 207 Millionen Einzeldaten über 64 Millionen Personen.

Die Auskunftei sammelt die Daten zur Zahlungsfähigkeit von Verbrauchern und übermittelt diese an ihre Vertragspartner. Vertragspartner sind hierbei unter anderem Telekommunikationsunternehmen, Kaufhäuser, Leasinggesellschaften, Versandhandelsunternehmen, Versicherungen, Bausparkassen und Banken. Selbst erhebt die SCHUFA keine Daten und sie führt auch keine Recherchen durch. Somit verlässt sich die Auskunftei ausschließlich auf die Angaben ihrer Vertragspartner. Zusätzlich wertet sie auch die Schuldnerverzeichnisse der Amtsgerichte aus, um in Erfahrung zu bringen, ob ein Verbraucher eine Eidesstattliche Versicherung abgeben musste.

Welche Daten werden gesammelt

Als Gemeinschaftseinrichtung der kreditgebenden Wirtschaft übermittelt und speichert sie ausschließlich objektive Daten und enthält sich jeglicher Wertung. Festgehalten werden dabei folgende Informationen:

  • Angaben zur Person (Geburtsdatum, Wohnort, Name)
  • Daten über Bürgschaften, Kredite, Ratenzahlungsgeschäfte, Leasingverträge, Kreditkarten, Mobilfunk- und Bankkonten
  • Auch damit zusammenhängende Informationen werden erfasst: Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens, Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung, Zwangsvollstreckungsmaßnahmen, Daten aus laufenden gerichtlichen Mahnverfahren, Kündigungen wegen Zahlungsverzug, Zahlungsstörungen sowie Laufzeiten.

Nicht erfasst werden dagegen:

  • Familienstand, Anzahl der Kinder
  • Verdienst, Depotwerte, Guthaben sowie sonstige Vermögensverhältnisse.

Wann SCHUFA-Einträge gelöscht werden müssen

Nach einer bestimmten Zeit muss die Auskunftei einige gesammelte Daten löschen. Und zwar:

Bürgschaften sobald die Hauptschuld beglichen ist

Kredite bis zum Ende des dritten Kalenderjahres nach dem Jahr der vollständigen Rückzahlung

Daten über nicht vertragsgemäße Abwicklung (z.B. Zahlungsausfall) nach drei Jahren

Kreditkarten- und Girokonten sofort mit deren Auflösung

Haftbefehl zur Erzwingung des Offenbarungseides sowie Eidesstattliche Versicherungen nach drei Jahren

Angaben über Anfragen (z.B. bei Ansinnen ein Girokonto eröffnen zu wollen) nach 12 Monaten

Das Scoring-Verfahren

Die Bonität des Verbrauchers kann selbst dann angezweifelt werden, wenn dieser sich gar nichts zuschulden hat kommen lassen. Grund hierfür ist das Prognoseverfahren der Auskunftei. Der Computer ermittelt hierbei einen Scorewert. Je niedriger dieser Wert ausfällt, desto schlechter die finanzielle Prognose. Im Rahmen dieses Verfahrens wird der einzelne Kunde einer Vergleichsgruppe gegenübergestellt. Es ist nicht selten, dass die SCHUFA falsche Daten hinterlegt.

Als Verbraucher ist es demnach ratsam, die Scoring-Werte über eine Eigen-/ Selbstauskunft abzufragen. Diese kann einmal im Jahr kostenlos eingeholt werden. Die Überprüfung der gespeicherten Informationen ist sehr ratsam, zumal die SCHUFA-Auskunft in den meisten Fällen für einen Vertragsabschluss ausschlaggebend ist.

Welche Voraussetzungen gelten für einen schufafreien Kredit?

In der Regel erhalten Verbraucher, die ihre finanziellen Verpflichtungen in der Vergangenheit nicht bedient oder gar ihre Zahlungsunfähigkeit bescheinigt haben, keinen Kredit mehr bei einer deutschen Bank. Demzufolge ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich ein schufafreier Kredit zunehmender Beliebtheit erfreut. Schließlich wird in diesem Fall von einer Bonitätsprüfung bei der Auskunftei SCHUFA gänzlich abgesehen. Trotz des Verzichts auf eine Schufa-Abfrage bedeutet dies jedoch nicht, dass die Bonität des Kunden überhaupt keine Rolle spielt.

Welche Bedingungen zu erfüllen sind

So setzt ein schufafreier Kredit grundsätzlich ein gutes Einkommen des Kreditnehmers voraus. In diesem Zusammenhang schuldet der Kunde im Voraus einen Nachweis über ein regelmäßiges Arbeitseinkommen aus einer festen Tätigkeit. Von Vorteil ist auch ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis im öffentlichen Sektor. Gute Aussichten auf ein schufafreien Kredit haben demnach Beamte sowie Besserverdiener.

Dagegen ist ein Kreditantrag für Arbeitslose, Hartz IV-Empfänger, Auszubildende, Studenten, Hausfrauen, Existenzgründer, Zeitarbeiter und Geringverdiener zumeist zum Scheitern verurteilt. Dieser Personenkreis benötigt einen zweiten Mitantragsteller, der die Mindestvoraussetzungen erfüllt.

Als Mindestvoraussetzungen für die Vergabe eines schufafreien Kredits sehen die Kreditinstitute vor:

  • regelmäßiges Einkommen (Selbständige, Rentner, Beamte, Arbeitnehmer)
  • Wohnsitz in Deutschland
  • ab 18 Jahren, ansonsten gilt oft keine Altersbegrenzung

Konditionen und Modalitäten

Hierzulande ist der schufafreie Kredit auch sehr gut als Schweizer Kredit bekannt. Die Kreditangebote eines seriösen Vermittlers sind unverbindlich und kostenlos. Unseriöse Institute können zudem daran erkannt werden, dass sie hohe Bearbeitungsgebühren auf die Kreditsumme berechnen. Interessenten sollten demzufolge bei einem schufafreien Kredit vor allem die Nebenkosten im Auge behalten. Charakteristisch für einen schufafreien Kredit sind:

  • kurze Laufzeiten und stark begrenzte Kreditsumme
  • nicht selten wird bereits innerhalb von 24 Stunden über die Auszahlung entschieden
  • wird der Antrag akzeptiert, erfolgt die Überweisung innerhalb weniger Werktage
  • der Zinssatz variiert in Abhängigkeit von Bonität, Laufzeit und Summe, liegt aber bei entsprechender Kreditwürdigkeit nahezu ausnahmslos oberhalb der hiesigen Konditionen
  • um den schufafreien Kredit beantragen zu können, sind neben einer Ausweiskopie auch die letzten Gehaltsnachweise im Post-Ident-Verfahren an das Institut zu senden

Nach Möglichkeit sollte die Laufzeit bei einem schufafreien Konsumentenkredit möglichst kurz gehalten werden. Ohnehin werden im Rahmen eines solchen Kredits zumeist höchstens 5.000 Euro in Aussicht gestellt, so dass sich eine Laufzeit von höchstens 24 Monaten anbietet.